Strunjan – Traumhaftes Ressort Salinera

Imposant zieht sich die Landzunge mit Piran an der Spitze in die Adria. Im Vordergrund Strunjan mit dem Ressort Salinera. Imposant zieht sich die Landzunge mit Piran an der Spitze in die Adria. Im Vordergrund Strunjan mit dem Ressort Salinera.

von Hannes Krois
Einmal nur Ruhe!!!!

add

Ja Ruhe könnte man hier erfunden haben. Natürlich zwitschern die Vögel. Und so manches Kinderlachen dürfte auch nicht stören. Irgendwann einmal Motorengeräusch von der Zufahrtsstraße. Ansonsten ein weitläufig, grüner Park und gleich im Anschluß der Kiesstrand. Das Wasser ist glasklar und hat höchste Qualität. Die zahlreichen unweit im Meer  fixierten Muschelbänke mit den herrlichsten Miesmuscheln an der Küste Sloweniens sprechen für die einzigartige Wasserqualität. Und die mittelalterliche venezianische Hafenstadt Piran ist eine Dreiviertelstunde gemütliche Gehzeit, direkt entlang der Küste entfernt.
Nach Portoroz mit seinen mondänen Hotels und Piran mit seiner einzigartigen Altstadt und den zahlreichen Restaurants ist Strunjan der absolute Ruhepol in der Naturlandschaft mit den traditionellen Salinen. Für Wanderer, Stressentschleuniger, Familien, Vogelkundler, Segler, Sonnenhungrige, Feinschmecker und Faulenzer eine höchst empfehlenswerte Adresse. Keine drei Stunden Fahrtzeit auf der Autobahn Spielfeld-Laibach-Koper öffnet sich das mediterrane Istrien in seiner vollen Pracht mit Malvasia-Trauben, Olivenbäumen, Zitronen, Feigen und Khaki. Eine Welt fernab vom Alltagsstress inmitten von Pinien und Zypressen. Dazwischen die kleinen istrischen Orte mit den Jahrhunderte alten Steinhäusern. Einige der Fassaden tragen die alten venezianischen Erdfarben von gelb bis ocker und rot. Man könnte süchtig nach Istrien werden. Doch nehmen wir es als göttliche Fügung hier endlich Stätten der Erholung gefunden zu haben. Für die Abenteuer im Kopf und nicht für die abenteuerlichen Reisen mit dem Flieger in die All inclusive Clubs dieser Welt.

Blick über das Ressort Salinera bishin zum eigenen seichten Kiesstrand.

Die Parkanlage mit den zahlreichen Schattenplätzen ist ein Garten Eden.

Strunjan zeigt den Glanz und den Luxus der Bescheidenheit. Es muß nicht immer die riesige Fischplatte mit all den üppigen Beilagen sein. Es reichen durchaus die herrlichen Miesmuscheln mit Brot oder ein Fisch. Ein Branzino (Wolfsbarsch) direkt aus der Bucht von Portoroz, womöglich von der legendären Biofischzucht Fonda. Über den gebratenen Fisch  ein paar Tropfen Olivenöl aus dem Hinterland und ein wenig Salz von der Saline. Das istrische selbstgebackene Brot und eine Flasche Malvasia sowieso. Nun genug der Träumerei, zumal dieser Traum in Strunjan und ganz speziell im Salinera Resort seine Wirklichkeit hat.

Von der dicht befahrenen Bundesstraße Izola-Portoroz biegt man in die Ruhe nach Strunjan ab. Inmitten einer Parkanlage direkt am Strand zeigt sich das Resort in die Natur eingebunden. Das Ressort besteht in seiner Gesamtheit aus dem 4-Sterne Hotel Salinera mit 101 Zimmern, Suite und zusätzlich im Park verstreut die Villa Maia mit neun Ferienwohnungen und weitere Appartments in sieben Ferienhäusern. Das Salinera Ressort gehört zur Hotel-Gruppe Bernardin. Alle Mitarbeiter vom Zimmermädchen bishin zur Marketing-Leiterin Gabriela gehören ausnahmslos zu den freundlichsten Hotelangestellten von all meinen Reisereportagen in Slowenien. Und das ist eine ganze Menge. Für das Auto steht die Hotel-Garage zur Verfügung. Das Hotel Salinera ist schon in seiner Konzeption ein Ruhepol. Die Qualität von Frühstück und Dinner ist regional und von hoher Qualität. Das Hotel verfügt über ein Meerwasserschwimmbad, einen Spa-Bereich und eine erlesene Saunaanlage. Der Blick von den  Hotel-Balkonen richtet sich auf Park und Meer. Im Park gibt es zusätzlich ein Meerwasser-Schwimmbecken und am Strand eine Beach Bar. Der Park ist fein säuberlich gepflegt. Die Hand eines aktiven Gärtners ist regelrecht spürbar. Man versinkt in ein stressfreies „Loch“ voller Ruhe.

Das Morgengezwitscher der ansonsten seltenen Vogelarten kann man nicht wirklich als Störung empfinden. Das gab es ja auch schon bei Adam&Eva im Paradies. Wer „Hotel-Light“ möchte, der sollte sich in einem der Appartments der sogenannten Villa Maia*** einfinden. Diese Appartments beinhalten Schlaf- und Wohnzimmer samt Küchennische und sogar einen Geschirrspüler. Vier bis sechs Betten sind die Norm pro Appartment. Natürlich Terrasse oder Balkon mit Tisch und Sesseln für den eigenen kulinarischen Dinnerabend, sehr nahe am Meer. Für „Linkshänder“ beim Kochen gibt es natürlich das gesamte Angebot des Hotels. Die Appartments Salinera sind speziell für Familien konzipiert. Die Kinder verbringen ohnehin den lieben langen Tag im seichten Meerwasser oder im Meerwasser-Schwimmbecken. 

Die Villa Maia ist ein ganz besonderer Geheimtip.

In den Salinen wird das köstliche Meersalz gewonnen.

Die Jahrhunderte alten Salinen, das Meer und die Naturlandschaft erzeugen eine mit Jod angereicherte Luft. Somit ist hier das Einatmen der gewürzten Luft ein körperlich-seelischer Regenerierungsprozeß. Vielleicht liest man ein Buch und hat in dieser Umwelt beim Umblättern der Seiten mehr für die Gesundheit getan, als so manche Sportler. Hier in Strunjan bringen Meer, Wasser und Sauerstoff einen ganz speziellen Lebensmix ein. Entzündungen schränken sich ein und die Seeschwäche wird eliminiert. Ein tiefer Schlaf (nicht wegen dem Malvasia) bringt den Stress-Menschen zurück ins wahre Leben. Das ist das Geheimnis, warum das Resort Salinera und speziell die Villa Maia derart viele Stammgäste hat. Für Radler und Laufhungrige ist Salinera eine ideale Ausgangsposition. Piran oder Izola sind in unmittelbarer Nähe. Beide Hafenstädte schreiben ihre faszinierende Geschichte.
Wußten Sie, daß in Izola die Rex, das schnellste Passagierschiff zwischen Southampton und New York  auf Grund gelaufen ist? Piran hat seine eigene wunderbare Geschichte der Venezianer. Eine steinerne Wunderwelt, umspült vom salzigen Wasser der Adria. In diesem Meer gibt es herrliche Fische, schmackhafte Muscheln und die allerbesten Scampi.
Empfehlenswerte Fischlokale in Piran: „Pri Mari“, Tri Vdove“ (Drei Witwen) und „Ivo“. In Portoroz ist „Fritolin“ höchst angesagt. In Strunjan ist „Primorka“ die erste Adresse. In unmittelbarer Nähe des Salinera Ressort punktet die Gostilna „Pod Trto“ mit einfachen Fischgerichten der bekannten istrischen Küche.
Alle Infos unter: Tel. 00386/56907000 und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Herzliche Gastlichkeit ist im Hotel Salinera angesagt.

Meerhallenbad und Saunaanlage im Salinera sind höchst beliebt.

Publiziert in Slowenien

Impressum / Datenschutz

Facebook